-
bericht schachfan
ärzte: dr. tarfusser

 

 

geschrieben von Schachfan am 30. Januar  2005

Hallo alle zusammen, dies ist hier mein erster Beitrag überhaupt.. kenne diese Seite aber schon seit ca. 2 Jahren - gehörte also zu den stillen Beobachtern! Tja, ich habe mich im Oktober 2004 nach langer Überlegung für einen OP-Termin bei Dr. Tarfusser entschieden da ich keinen anderen Ausweg für mich mehr sah.. um es gleich vorweg zu sagen, es war die beste Entscheidung meines Lebens, zumindest kann ich das bis zum heutigen Tag behaupten!! Ich denke ich gehörte zu denen, wo der Leidensdruck sich ins Unermessliche gesteigert hatte - war ziemlich perspektivlos, wusste nicht mehr wie es mit meiner Uni weitergehen sollte und hatte im allgemeinen ziemliche Zukunftsängste wie ich die Zukunft bewältigen soll..

Wollte eigentlich ziemlich direkt nach der OP einen ausführlichen Bericht schreiben, hab mich aber dann dagegen entschieden, weil ich lieber erstmal einige Monate abwarten wollte, ob es nicht doch wieder "Rückfälle" gibt.. also bei mir war das Ausmaß der Erythrophobie so stark, dass kein Tag verging ohne dass ich mehrmals rot wurde. Dies passierte in völlig normalen Situationen, ohne dass es dafür natürlich einen Grund gab - aber dazu will ich hier eigentlich garnichts schreiben, denn das kennt Ihr ja alle selber, konnte mich eigentlich auch mit den meisten (Leidens)Berichten die ihr hier geschildert habt, selbst identifizieren..

Mein größtes Problem in Bezug aufs Rotwerden allerdings - das sei hier noch kurz erwähnt - war der Umgang mit dem anderen Geschlecht.. icon_cry.gif

Habe viele Jahre lang daran geglaubt, dass ich es eines Tages schaffen werde, dieses Problem in den Griff zu bekommen (durchs "älter werden" und insbesondere weil ich von meiner inneren Einstellung und den Gedanken her eigentlich ein ganz anderer Mensch war, nur konnt ich das leider nicht in die Praxis umsetzen falls ihr versteht was ich meine..), tja aber die letzten Jahre musste ich mir also dann doch eingestehen daß es wohl - zumindest in meinem Fall - nicht möglich ist. Habe auch immer wieder bewußt probiert mich den Angstsituationen auszusetzen - teilweise mit Erfolg teilweise mit herben Rückschlägen.. will euch damit keine angst machen oder eure hoffnungen zerschlagen etc.. - dies war bei mir der fall und heißt nicht dass es bei euch auch so kommen wird!!!

Nun zu dem Erfolg der OP : Seither wurde ich KEIN EINZIGES mal mehr rot !!! Kann dies zu 100% behaupten, weil man diese Hitze im Gesicht ja immer sofort verspürt hat, bei mir kam meistens dann noch Gesichtsschweiss dazu. Dies ist aber noch nicht alles, denn nicht nur das "rotwerden" hat sich komplett eingestellt, sondern zudem verspüre ich in früheren Angstsituationen heute eine innere Ruhe und Gelassenheit wie ich sie niemals kannte und mir nichtmal in meinen Träumen hab vorstellen können. Ich übertreibe hier wirklich kein bisschen und Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, daß ich erstmal auf Wolke sieben schwebte, diese anfängliche Euphorie ist natürlich ein wenig verflogen, aber ich genieße immer noch jeden Tag!!! Mein Leben hat sich um 180 Grad gedreht, ich mache mir keine Sorgen mehr um die Zukunft und fange langsam an, die früheren Angstsituationen zu genießen.

Die ersten Stunden nach der OP waren schon ganz schön hart, das muss ich zugeben - bei mir kam allerdings unglücklicherweise dazu, daß ich eine Erkältung mit ausgeprägten Husten hatte - tja war echt Pech - und jedesmal wenn ich husten musste hatte ich schon ziemlich heftige Schmerzen im Brustkorbbereich. Jedenfalls sind Schmerzen unmittelbar danach - laut Aussage des Anästhesisten Dr. Friedrich völlig normal. Du kriegst dann auch je nach Bedarf Schmerztabletten, die auch wirklich helfen..

Bereits am nächsten Morgen (ca. 20 Stunden nach der OP) aber sind die Schmerzen weitestgehend verschwunden und man kann sich eigentlich schon sehr gut bewegen..

Ein weiteren Tag später waren sie bei mir komplett verschwunden!

Zum CS kann ich sagen daß ich damit bisher überhaupt keine Probleme habe, allerdings bin ich gespannt ob das im Sommer auch so problemlos sein wird.. vielleicht habe ich auch Vorteile dadurch daß ich sehr viel Sport betreibe, konditionell relativ fit bin und somit i.A. auch nicht so schnell und viel schwitze. Beim Sport allerdings schwitze ich seit der OP extrem viel im Rumpfbereich und auf dem Bauch/Rücken..im Gesicht und an den Händen dagegen praktisch garnicht - ist schon am Anfang etwas ungewohnt, wenn das T-Shirt klatschnass ist, das Gesicht aber überhaupt nicht. ;-)

Will hier aber eine (meine einzige) Nebenwirkung nicht verschweigen die ich mir vorher im Ausmaß so nicht vorgestellt habe : durch die trockeneren Hände habe ich ein wenig mein "Feingefühl" verloren, d.h. speziell wenn ich in einem Buch einzelne Seiten umblättern will, habe ich Probleme damit und muss eigentlich fast immer meine Finger "mit der Zunge anfeuchten, um Grip zu kriegen" - aber das hat sich die letzten Wochen schon etwas verbessert, habe auch mal diesbezüglich mit Dr. Tarfusser gesprochen und er meinte auch daß sich das langfristig wohl einstellen wird..

Echte Probleme macht mir das jedenfalls nicht, kann damit sehr gut leben..
 
Ich will mit diesem Beitrag auf keinen Fall Werbung für die OP machen, denn das muß jeder für sich selbst entscheiden. Ich war mir der Risiken sehr bewußt und das ist auch der Grund warum ich sie solange hinausgeschoben hatte, mit dem Gedanken habe ich nämlich schon ziemlich lange gespielt..

Aber ich finde dass Ihr, zumindest diejenigen unter Euch, bei denen der Leidensdruck ähnlich groß wie bei mir war, der OP eine realistische Chance geben solltet. Bei mir jedenfalls hätte es meiner Ansicht nach garnicht mehr schlimmer kommen können..


Habe vor, so in ca 2-3 Monaten nochmal einen ausführlichen ETS-Bericht zu schreiben, denn dazu fühle ich mich igendwie verpflichtet - auch wenn ich hier sonst nicht aktiv teilgenommen habe, so haben doch zumindest die (positiven) ETS-Berichte einen großen Anteil daran, dass ich mich schließlich selbst dazu entschlossen habe!!

In diesem Sinne erstmal alles Gute für Euch!

P.S. : Mein besonderer Dank gilt natürlich Carsten, dem ich unendlich dankbar für diese Seite bin, denn ich wüßte nicht wo ich heute ohne diese Seite stehen würde..

Viele Grüße

Euer Schachfan