-
bericht sascha
arzt: dr. tarfusser

 

 

Geschrieben von Sascha am 04. Dezember 2001

So, dann möchte auch ich mich mal in den Kreis der "Updater" einreihen, hatte das eh schon längst vor:

Meine ETS ist nun gut 6 Monate her, sie war am 23.5.2001 in Merano (Italien) bei Dr. Ivo Tarfusser.

Die ersten Wochen nach der ETS ging es mir so wie eigentlich jedem "ETS-ler" auch: Unsicherheit ob die OP wirklich geholfen hat, das etwas verunsichernde Gefühl, dass sich "im Körper etwas tut", dieser sich also in irgendeiner Weise umstellt auf die neue Situation, das kompensatorische Schwitzen, etc... viele kleine Dinge waren es, die mich nach der ETS beschäftigten.

Jetzt, ein halbes Jahr später, bleibt folgendes festzuhalten...

Das Erröten:
Es ist 98% weg, nur ganz ganz selten werde ich spontan rot oder meine dies zumindest, im Grunde ist das plötzliche Erröten aber komplett verschwunden.
Alkoholgenuss, Wärme und längere Anspannung schlagen sich aber dennoch im Erröten der Wangen wieder, auch das kann unangenehm sein (sie können richtig "glühen"), das stört mich aber nicht annähernd so wie das plötzliche, nicht steuerbare Erröten - insofern war die ETS ein voller Erfolg diesbezüglich!

Hyperhidrosis facialis (Gesichtsschwitzen):
Dies war meine primäre Krankheit, sie verhält sich exakt wie das spontane Erröten, man fängt unkontrollierbar an im Gesicht zu schwitzen, regelrecht zu zerlaufen - und es hört kaum auf (Link dazu: www.hyperhidrose.de). Auch dies ist seit der ETS komplett weg, nur beim Sport schwitze ich noch ein wenig am Kopf, jedoch weitaus weniger intensiv als vor der ETS. In emotionalen Situationen schwitze ich GAR nicht mehr am Kopf oder nur so wenig, dass es nicht sichtbar ist - Fazit: Auch hier war die OP ein 100%-iger Erfolg!

Die Hände: Waren seit der OP nie wieder feucht, höchstens ansatzweise, in 99% aller Fälle sind die Hände aber übermässig trocken, ab und zu muss ich sie gezwungenermassen eincremen, damit sie wenigstens griffig bleiben. Probleme habe ich allerdings auch keine, die Handinnenflächen werden also nicht rissig/spröde, sie sind einfach nur sehr trocken.

Kompensatorisches Schwitzen:
Dies ist bei mir stärker vorhanden als bei den reinen "Erys", da ich ja Hyperhidrotiker bin (also übermässig viel schwitzte, bei mir war das Gesicht betroffen) schwitze ich jetzt vermehrt, auch in emotionalen/stressigen Situationen an Bauch und Rücken, wirklich störend ist dies zumeist aber nur im Sommer wenn es sehr schwül-warm ist oder in gut geheizten Kaufhäusern, wenn ich vorher längere Zeit durch die Stadt gelaufen bin. Beim Sport macht sich das komp. Schwitzen kaum bemerkbar, da ich ja nach wie vor am Kopf ein wenig schwitze.

gustatorisches Schwitzen: Dies tritt bei mir auf, allerdings nur bei sehr heissen oder scharf gewürzten Speisen, störend bei Peperoni und Curry sowie bei einigen wenigen Obstsorten - es hält sich aber in Grenzen, alles halb so wild!

FAZIT: Die ETS war die beste Entscheidung, die ich für mich in den letzten 6 Jahren meines Leidens getroffen habe und ich würde die OP jederzeit wieder (bei Dr. Tarfusser) machen lassen, mir geht es schlichtweg GUT jetzt ! Die ETS ist kein Wundermittel, aber mir hat sie geholfen, meine Lebensqualität enorm zu verbessern - und dass die private KK auch noch die Kosten übernommen hat ist ein angenehmer Nebeneffekt, für meine Gesundheit hätte ich die 6000 DM aber auch gerne investiert..

Euch alles Gute, egal ob ETS oder nicht,
viele Grüsse
 
Sascha


Update von Sascha am 13.06.2002

Es ist nun gut 1 Jahr her dass ich in Meran (Italien) bei Dr. Ivo Tarfusser meine ETS-TH2-OP habe machen lassen, um meine Erythrophobie und meine Hyperhidrosis facialis (Gesichtsschwitzen) nach 6 Jahren Leidenszeit loszuwerden.

Bevor ich zu meinem jetzigen "Stand der Dinge" komme nochmals der Hinweis, dass all dies auf meiner HP auch nachzulesen ist, sehr ausführlich sogar, incl. aller Kosten und Vorgeschichte:
http://520045624697-0001.bei.t-online.de/index.html.

Hier die OP bzw. der OP-Bericht, der mein Leben (in positivem Sinne) auf den Kopf stellen sollte:

Eingriff: Endoskopische transthorakale interganglionäre Sympathikotomie Th1-2 bilateral
Operateur: Dr. Ivo Tarfusser Anästhesist: Dr. Friedrich

Intubationsnarkose. Cm-lange Inzision in der linken Achselhöhle und stumpfes Präparieren des subkutanen Kanals bis zur 3. Rippe in der vorderen Axillarlinie. Die Verres-Nadel wird an der Oberkante der 3. Rippe in den Pleuraraum vorgeschoben. Nach Insufflation von 2 Liter CO2 wird das Resektoskop in die Brusthöhle eingeführt, an der Lungenoberfläche Läsionen ausgeschlossen und der sympathische Grenzstrang identifiziert. Fenestrierung der Pleura und Durchtrennung des Grenzstrangs knapp unterhalb des Ganglion stellatum an der Obergrenze der 2. Rippe mit reinem Schneidestrom geringer Intensität. Der Kuntzesche Kollateralnerv wird dabei geschont, um eine sympathische Reinnervation der Handflächen mittelfristig eventuell zu ermöglichen. Entfernung des Endoskops nach Aspiration des CO2 und Schliessung der Inzision mit intrakutanem Vicryl rapid. Anschliessend identische Vorgehensweise an der rechten Thoraxhälfte. Völlig komplikationsloser Eingriff.


1 Jahr danach:
Vorneweg: Mir geht es sehr gut !!
Das Erröten ist zu 95% verschwunden, nach wie vor! Nur ganz ganz selten neige ich mal dazu, an den Wangen ein wenig rotzuwerden in unangenehmen Situationen, das fällt aber kaum bis gar nicht auf. Das langsame Erröten bei längerem Aufenthalt in warmen Räumen kommt ab und an vor, muss aber nicht immer so sein. Bei bzw. nach Alkoholgenuss krieg ich nach wie vor knallrote und heisse Backen, aber das stört mich eigentlich nicht, da werden auch "normale" Leute zum Feuermelder. Beim Sport bekomme ich so gut wie keine roten Backen mehr, das Gesicht bleibt meist in einer "gesunden Gesichtsfarbe" oder teils sogar komplett blass - vollste Zufriedenheit so wie es ist!

Das Schwitzen im Gesicht/am Kopf ist ebenfalls zu 95% weg, nur beim Sport und wenns irgendwo mal extrem warm ist (im Sommer im Auto wenns in der Sonne stand und da über 40 Grad drin sind) wird meine Stirn leicht feucht, mehr aber auch nicht - ebenfalls absolut hervorragend so und beruhigend, dass beim Sport das Schwitzen am Kopf noch leicht möglich ist!

Einziger Nachteil: Das kompensatorische Schwitzen, das teilweise doch störende Ausmasse annehmen kann. Wenns sehr (schwül-)warm ist draussen (ab 25-30°C), dann kann es schon vorkommen dass Bauch und Rücken und teils das Schienbein anfangen zu schwitzen, nicht abtropfend nass, aber doch spürbar klamm bis nass. Auch in emotionalen Situationen kanns teilweise vorkommen dass Bauch und Rücken wirklich klatschnass werden, das ist aber in vielleicht 3-4% aller Situationen der Fall - in den restlichen Fällen spüre nur ich selbst dass mir sehr warm wird, das ist für andere dann aber weder ersichtlich noch wirklich merkbar.

Zusammenfassung der positiven und negativen Aspekte seit meiner ETS:

positiv:
- Erröten fast komplett weg
- Gesichtsschweiss zu 95% ausgeschaltet
- Ruhe-Puls von vorher 75bpm auf ca. 55bpm heruntergesetzt, dadurch beim Sport meist nur ein Belastungspuls von 140, nicht mehr
- körperliche Leistungsfähigkeit kein Stück beeinträchtigt, spiele in gleichem Maße Fussball, Tennis, Hockey, etc..., sogar mit etwas weniger Erschöpfung danach
- allgemein mehr "innere Ruhe" in allen alltäglichen Situationen
- enorm gestärktes Selbstbewusstsein

negativ
- ganz klar: das kompensatorische Schwitzen, was teilweise sehr störend ist, aber im Vergleich zum Zustand vor meiner OP doch eher harmlos wirkt
- ansonsten keinerlei Probleme oder negative Beobachtungen

Ich bin voll zufrieden und die ETS war nach wie vor das Beste was ich jemals zu machen entschieden habe!! Sie ist kein Allheilmittel, aber mir persönlich hat es zu einem neuen Lebensgefühl verholfen und ich würde jederzeit wieder bei Dr. Tarfusser mich unters Messer legen!

Wünsche Euch alles Gute und hoffe, dass auch ihr eure Ery und HH - egal wie auch immer - in den Griff bekommt! Wer Fragen hat der melde sich bei mir!

Viele Grüsse,
 

Sascha


Update von Sascha am 26.03.2003

Hi Ihrs,

möchte jetzt - knapp 2 Jahre nach meiner TH1-2 ETS, mal ein komplettes Update meiner Situation geben.

2 Jahre nach meiner ETS geht es mir absolut hervorragend.

Das Erröten ist zu 95% verschwunden, nach wie vor! Nur ganz ganz selten neige ich mal dazu, an den Wangen ein wenig rotzuwerden in unangenehmen Situationen, das fällt aber kaum bis gar nicht auf, vielleicht bilde ich mir das sogar nur ein... konnte es nie bisher beobachten in einem Spiegel und achte auch nicht mehr darauf. Das langsame Erröten bei längerem Aufenthalt in warmen Räumen kommt ab und an vor, muss aber nicht immer so sein. Bei bzw. nach Alkoholgenuss krieg ich nach wie vor knallrote und heisse Backen, aber das stört mich eigentlich nicht, da werden auch "normale" Leute zum Feuermelder. Wenn ich Sport treibe krieg ich ab und an rote Backen, vor allem im Sommer natürlich, wenns eh heiss ist draussen.

Das Schwitzen im Gesicht/am Kopf ist ebenfalls zu 95% weg, nur beim Sport und wenns irgendwo mal extrem warm ist (im Sommer im Auto wenns in der Sonne stand und da über 40 Grad drin sind) wird meine Stirn leicht feucht, mehr aber auch nicht - ebenfalls absolut hervorragend so und beruhigend, dass beim Sport das Schwitzen am Kopf noch leicht möglich ist! Der obere Teil war schon vor 1 Jahr so (habe den so gelassen) und daran hat sich nichts verändert!

Das kompensatorische Schwitzen hat sich seit meiner ETS vor 2 Jahren auch zum Positiven verbessert. Es ist nicht weg, aber doch besser geworden. Habe ich anfangs wirklich bei jeder Kleinigkeit doch recht stark geschwitzt, so ist dies jetzt nur in stark emotionalen Situationen der Fall, in denen ich früher knallrot geworden wäre und im Gesicht geschwitzt hätte wie ein Stier. Aber selbst diese Situationen, in denen ich CS bekomme, sind weniger geworden, da ich allgemein ausgeglichener bin. Wenn es draussen natürlich schwül-warm wird (so ab 28°C und Schwüle), dann ist das CS teils an Bauch und Rücken unangenehm, da kann angesprochener Bereich schon mal klatschnass werden - ist es nur heiss (dann auch ruhig über 30°C) und nicht schwül-warm, dann schwitze ich nicht mehr als jeder "normale" Mensch auch.

Zusammenfassung der positiven und negativen Aspekte seit meiner ETS:

positiv:
- Erröten fast komplett weg, zu 99%
- Gesichtsschweiss zu 95% gestoppt (ausser beim Sport)
- Ruhe-Puls von vorher 75bpm auf ca. 55-60 bpm heruntergesetzt, dadurch beim Sport meist nur ein Belastungspuls von 140, nicht mehr
- körperliche Leistungsfähigkeit kein Stück beeinträchtigt, spiele in gleichem Maße Fussball, Tennis, Hockey, etc..., sogar mit etwas weniger Erschöpfung danach
- allgemein mehr "innere Ruhe" in allen alltäglichen Situationen
- enorm gestärktes Selbstbewusstsein

negativ
- das kompensatorische Schwitzen, allerdings ist es auch zurückgegangen und ich bin guter Dinge, dass es dsa auch weiterhin tun wird! Hat sich im letzten Jahr gegenüber dem Jahr davor nochmals um etwa 20% reduziert, was ich sehr gut finde!
- ab und an etwas gesteigerte Müdigkeit
- selten trockene Augen, weiss aber nicht genau ob das wirklich mit der ETS zusammenhängt
- leichtes gustatorisches Schwitzen (auf der Stirn) und leichtes Erröten beim Genuss scharfer Speisen (mit viel Curry, Pfeffer, Chili, Peperoni) sowie bei einzelnen Früchen (Pflaumen) und begrenzt beim Genuss von "Nutella" und ähnlichen Schoko-Cremes.

FAZIT nach 2 Jahren post-ETS:
Ich bin aboslut glücklich dass ich im Mai 2001 in Meran bei Doc Tarfusser die ETS (th1-2 cut) machen liess. Es war die beste Entscheidung, die ich in meinem bisherigen Leben habe treffen können. Weitere Infos zu meiner OP und der Vorgeschichte, etc.. findet ihr auf meiner Homepage, die ich in den nächsten Tagen auch aktualisieren werde:
http://520045624697-0001.bei.t-online.de/index.html

Ich wünsche Euch alles Gute und nochmals besonderer Dank an die Leute, die mir damals vor meiner OP schon so gut geholfen haben, als da z.B. wären: Martina und Nina, die Beiden allen voran, aber auch den anderen gehört mein herzlicher Dank! Ohne Euch hätte ich damals nie den Mut gehabt diesen Entschluss der OP zu fassen... und Lob an die Leute, die mit viel Mühe die Homepages zu diesem Thema weiterbetreiten (Carsten mit der Ery-Seite, Bernhard und Co mit der HH-Seite, etc...)

Viele Grüße an alle,
Sascha
   


Update von Sascha am 23.04.2004

Einige werden mich noch kennen (*winke winke* @ carsten, martina, elli, sina, usw...), wollte mich doch mal melden. War lange nimmer hier, aber so ab und an muss dat ja dann doch mal wieder sein..

Den nachfolgenden Bericht habe ich bereits ins Hyperhidrose-Forum gesetzt, ihr sollt ihn aber auch erhalten (wenn auch leicht verspätet, aber dank Copy&Paste muss ich ja nicht alles neu schreiben, hehe ;-) ).

Jetzt sind mittlerweile fast 3 Jahre ins Land gegangen, manche mögen mich noch kennen, andere nicht (mehr). Da aber hier viele Leute im Forum unterwegs sind, möchte ich Euch 3 Jahre nach meiner ETS (Mai 2001 in Meran bei Dr. Ivo Tarfusser, TH1-2 Cut wegen Hyperhidrosis Facialis) ein neues Update liefern - vielleicht interessiert es ja ein paar von Euch.

Vorweg: Es geht mir hervorragend!

Mein leidiges Erröten (das ich zuvor auch stets hatte) ist zu mindestens 90% verschwunden, nach wie vor! Vielleicht ganz selten neige ich mal dazu, an den Wangen ein wenig rotzuwerden in unangenehmen Situationen, das fällt aber kaum bis gar nicht auf, vielleicht bilde ich mir das sogar nur ein... konnte es nie bisher beobachten in einem Spiegel und achte auch nicht mehr darauf. Das langsame Erröten bei längerem Aufenthalt in warmen Räumen kommt ab und an vor, muss aber nicht immer so sein. Bei bzw. nach Alkoholgenuss krieg ich nach wie vor knallrote und heisse Backen (auch langanhaltend dann), aber das stört mich eigentlich nicht sonderlich... damit kann ich gut leben!

Das Kopfschwitzen ist zu 95% weg, das krankhafte jedenfalls. Ich schwitze beim Sport halt noch auf der Stirn, aber nur im Sommer dann auch abtropfend nass (aber keineswegs mehr als andere, eher weniger), was aber extrem schnell aufhört sobald ich mal eine Pause mache. Also alles im grünen Bereich! Wenns im Sommer 35°C hat, dann schwitze ich halt leich an der Stirn, wie alle anderen eben auch!

Das kompensatorische Schwitzen hat sich seit meiner ETS vor 3 Jahren auch zum Positiven verbessert. Es ist nicht weg, aber doch besser geworden. Habe ich anfangs wirklich bei jeder Kleinigkeit doch recht stark geschwitzt, so ist dies jetzt nur in stark emotionalen Situationen der Fall, in denen ich früher knallrot geworden wäre und im Gesicht geschwitzt hätte wie ein Stier. Dann wirds am Rücken und Bauch teilweise feucht, wenns dann sehr warm in einem Raum ist auch mal nass, aber das sieht kein Mensch. Aber selbst diese Situationen, in denen ich CS bekomme, sind weniger geworden, da ich allgemein ausgeglichener bin. Schwüle Witterung (~30° im Sommer und hohe Luftfeuchtigkeit) sind der Tod für jeden ETSler, da ist das CS natürlich schon nervig (Rücken und Bauch können, müssen aber nicht immer, feucht bis nass werden, teils auch die Schienbeine). Dennoch, damit kann ich umgehen und das ist kein großes Problem.

Zusammenfassung der positiven und negativen Aspekte seit meiner ETS:

positiv:
- Erröten fast komplett weg, zu 95%
- Gesichtsschweiss zu 95% ausgeschaltet
- Ruhe-Puls von vorher 75bpm auf ca. 55-60 bpm heruntergesetzt, dadurch beim Sport meist nur ein Belastungspuls von 140, nicht mehr, was aber keineswegs schlimm ist
- körperliche Leistungsfähigkeit ist absolut prima, kein Stück anders als vor meiner ETS!
- allgemein mehr "innere Ruhe" in allen alltäglichen Situationen
- enorm gestärktes Selbstbewusstsein (tut saugut )
- auch keinerlei beobachtbare "sexuelle Störungen" (das kam ja auch mal im Forum zur Sprache ab und an)

negativ
- das kompensatorische Schwitzen, allerdings wurde dies besser im Laufe der Zeit... Anfangs war es grausam, aber mittlerweile ist es im absolut tragbaren Rahmen!
- selten trockene Augen, weiss aber nicht genau ob das wirklich mit der ETS zusammenhängt
- leichtes gustatorisches Schwitzen (auf der Stirn) und leichtes Erröten beim Genuss scharfer Speisen (mit viel Curry, Pfeffer, Chili, Peperoni) sowie bei einzelnen Früchen (Pflaumen) und begrenzt beim Genuss von "Nutella" und ähnlichen Schoko-Cremes.

Mein Fazit:

Ich bin super zufrieden seit meiner ETS vor 3 Jahren. Die damals gut 6000 DM waren bestens investiert, ich habe es niemals bereut. Stünde Heute wieder eine solche OP an, würde ich sie erneut machen lassen. Allerdings nur bei Dr. Tarfusser, was wohl mit meiner so mehr als positiven Erfahrung zu tun hat (will damit nicht behaupten, dass nicht auch andere gute Ärzte vorhanden sind!).

Ich bin voll im Leben, habe eine phantastische Frau an meiner Seite (bzw. meine besser Hälfte ;-) ) und mir geht es absolut hervorragend!

Ich wünsche Euch Allen wirklich das Allerbeste, besondere Grüße gehen an die "alten Hasen", als da wären Bernhard, Betti, Martina, Nina, Sina, etc... unser erstes HH-Treffen in Köln im Juni 2002 werde ich NIE vergessen! Und vielleicht sieht man sich ja mal wieder eines Tages...

So, isch habe fertig

Viele Grüße an Euch Alle, besonders natürlich an Carsten, der diese Seite schon so lange am Leben hält und dem wirklich meine volle Hochachtung gehört!

Sascha