-
bericht martina ( hyperhidrose )
arzt: dr. tarfusser ( 2 operationen )

 

 

Geschrieben von Martina am 06. August 2002

Hallo @all,

sicher habe ich die ETS wg. Hyperhidrose machen lassen - aber ich denke, die Auswirkungen der ETS sind auch für euch interessant:

Die, die mich kennen, wissen ja um meine Geschichte - für die, die mich nicht kennen: HH palmar, axillar und plantar; ETS Th4-clamping bei Dr. Tarfusser am 16.7.2001 - Ergebnis direkt danach: Hände unterschiedlich trocken (rechts trocken, links "griffig"); Achseln weitgehend ganz trocken; cs so gut wie nur bei körperlicher Anstrengung in geringem Umfang an Rücken/Bauch. Anfang Dezember Zunahme des Schwitzens an den Händen; Januar 2002 teilweise wieder nass. ETS Th3-cut am 15.4.2002 bei Dr. Tarfusser.

Ergebnis:

Meine Hände sind -bis auf wenige Situationen- ganz trocken und warm. "Wenige Situationen" sind: starke, körperliche Anstrengung (Sport) und auch in superstressigen Situationen können die Hände schon mal leicht griffig werden. Dieser Zustand ist aber nur sehr kurz - öffne ich die Hände um es mir anzusehen, ist es schon wieder weg. Sehr schön. Achseln sind ebenfalls meist knochentrocken; beim Sport auch nass - ganz normal also. Füße sind nun öfter mal trocken - wenn sie allerdings nass werden, dann schlimmer als vorher (!!) - nun schon ab dem Fußgelenk dann nass.
Der extreme Nachtschweiß der mich anfangs plagte, ist mittlerweile verschwunden. Am Anfang habe ich nach dem Sport auch lange nachgeschwitzt - teilweise noch 2 std. danach einen nassen Rücken gehabt. Dies ist so nicht mehr vorgekommen. Cs hat sich nach Th3 wesentlich verstärkt. Während mir beim Sport das "Mehr"-schwitzen an Bauch und Rücken nichts ausmacht, kann es aber in den alltäglichen Situationen schon sehr störende Ausmaße annehmen. Temperaturen über 26 Grad oder Schwüle ist fast unerträglich. Da muss ich mich noch nicht mal bewegen, und Bauch/Brust und Rücken sind klatschnass. Habe aber den Eindruck, dass das Ganze etwas zurückgeht in den letzten Wochen. Interessant ist auch die Feststellung, dass die Wärmeregulation meines Körpers tatsächlich noch nicht immer richtig funktioniert: war letzten Montag im Solarium, hatte mir einen kleinen Sonnenbrand auf Rücken und Bauch geholt. Danach war ich im Sport. Ich bekam einen knallroten Kopf, schwitzte tierisch am ganzen Körper, außer den Armen. Am Kopf lief mir ebenfalls das Wasser runter. Mitten in dieser Anstrengung begann ich plötzlich zu frieren - aber nur an den Armen. Ein superkomisches Gefühl.

Im Urlaub nun (Klettern und Wandern in Südtirol) konnte ich in diesem Jahr die direkten Unterschiede zu vorher testen. (in 2001 direkt vor der ersten OP schon dort gewesen) Meine Hände blieben in jeder Situation, trotz Anstrengung und Kletterhandschuhen trocken. Während ich im letzten Jahr nie ein T-Shirt habe wechseln müssen, habe ich dieses Mal dreimal ein frisches gebraucht. Bei täglichen Touren in zwei Wochen finde ich dies aber human, zumal meine Freundin wesentlich mehr geschwitzt hat als ich. ;-)

Fazit:

Bisher bin ich mit dem Verlauf und dem Ergebnis hochzufrieden. Hoffentlich bleibt das diesmal auch so. Mein Körper hat sich noch nicht ganz umgestellt - denke aber, das das nach ca. 1 Jahr weitgehend abgeschlossen sein dürfte. Erfreulich ist die leichte Verbesserung des cs in den letzten Wochen - vielleicht pendelt sich das auch noch ein. Füße sind erträglich; die Achseln fast immer knochentrocken und die Hände - na ich würde sagen "ein Traum". Ich genieße viele Situationen immer noch ganz bewußt und danke dann immer diesem Forum und dem HH-Forum hier und natürlich Dr. Tarfusser.

Liebe Grüße,
Martina