-
bericht iris
gesprächstherapie

 

 

geschrieben von Iris am 19.Februar 2002

Hi, ich habe mit meiner Psychologin herausgefunden, das es sich bei der ganzen Sache um verdrängte Gefühle handelt. Wenn man einmal begriffen hat, wo die Ursachen liegen, ist das zwar schön und gut, hilft aber letztendlich noch nicht weiter, oft ist es Wut oder das Gefühl des "sich-allein-gelassen-fühlens", welches man gelernt hat zu unterdrücken und diese Gefühle wollen natürlich raus. Also heißt das Motto:ZULASSEN. Bei mir klappt das mal besser und dann wieder weniger gut. Zulassen heißt für mich nicht irgendwelche Wutausbrüche zu haben, sonder Gefühle zuzulassen die in mir sind, nicht verdrängen, weil man denkt dann ist man schlecht. Je mehr ich für mich tue, Dinge tue die mir guttun, es nicht immer nur anderen recht machen will, desto besser geht es mir. Hört sich einfach an, war aber für mich ein langer Weg. Im Moment habe ich wieder einen Schub, nach etwa 5 Monaten Ruhepause, d.h. für mich, dass irgendwas in meinem Leben gerade wieder schief läuft und ich muss herausfinden was es ist, welche Gefühle im momentan verdränge, nicht zulasse. Wenn es mir schlecht geht, weiss ich genau, dass das Rotwerden ein Signal ist, auf das ich hören muß. Diese Operation ist für mich auch ehrlich gesagt nicht die Lösung. Die Probleme sind doch dann nicht behoben und suchen sich doch sowieso einen anderen Weg um wahrgenommen zu werden. Das was ich schreibe trifft auf mich zu, dies ist mein Weg und für mich der Richtige und sicherlich nicht für jeden die Lösung. Ich kann nur eine Gesprächstherapie empfehlen. Mir hats geholfen!
Liebe Grüße

Iris