-
bericht henry
arzt: dr. schick ( münchen )

 

 

geschrieben von Henry am 02. Juli 2005
 

Am 18.06.2005 bin ich von Dr. Schick in München operiert worden. Ich war sein erster Patient in München, nachdem er von Erlangen nach München „umgezogen“ ist. Ich wurde am Vortag in der Rieflerklinik aufgenommen. Es folgten die üblichen Voruntersuchungen und Gespräche. Das ausgiebige Gespräch mit Dr. Schick stärkte mich endgültig in meinem Entschluss, die OP durchführen zu lassen. Ich möchte an dieser Stelle den gesamten OP-Verlauf gar nicht detailliert schildern, sondern einfach nur zum Ausdruck bringen, dass man bei diesem erfahrenen Arzt in wirklich guten Händen ist. Er ist total nett und mit ihm auch das gesamte Pflegepersonal seiner Station. Die OP ist für mich sehr erfolgreich verlaufen und mein Problem des jahrzehntelangen Errötens, ich bin 46 Jahre alt, hat ein Ende gefunden.

Nun kurz zu meiner Vorgeschichte:

Wie gesagt, ich bin 46 Jahre alt und verheiratet mit 3 Kindern. Seit frühester Kindheit hatte ich mit starker Erythrophobie zu kämpfen. Wirklich ein jahrzehntelanger täglicher Kampf. Ihr wisst, was das bedeutet. Im Laufe der Jahre kam eine starke Hyperhidrosis im Kopfbereich und an den Händen hinzu. Dies alles steigerte sich immer mehr. Zunächst bekam ich die Hyperhidrosis an den Händen durch ein eigenes Ionthophorese-Gerät (die Kosten hatte übrigens die KK übernommen) halbwegs in den Griff. Im Kopfbereich versuchte mein Dermatologe mit einem ursprünglich urologischen Medikament „Spasyt“ die übermäßige Schweißproduktion zu mindern. Bei diesem Medikament aus dem urologischen Sektor tritt als eine Art Nebenwirkung eine Reduzierung der Schweißproduktion auf. Dieses Medikament nahm ich leicht dosiert fast 4 Jahre ein. Es brachte leichte Verbesserungen, allerdings nie in den Situationen, in denen ich stark errötete. Dann nahm das Unheil meistens seinen Lauf. Meine Verzweiflung nahm immer mehr zu. Ich merkte auch zunehmend depressive Tendenzen an mir. Vor 3 Jahren kam dann bei mir ein totaler Zusammenbruch. Ich war fast 3 Monate  arbeitsunfähig und kam in die Mühle der psychiatrischen und psychotherapeutischen  Behandlungsmethoden. Man verordnete Antidepressiva (setzte ich allerdings selber nach 6 Wochen ab) und eine insgesamt 18 Monate dauernde Psychotherapie. Heute kann ich sagen, dass dies alles gar nichts gebracht hat, bis auf die Tatsache, dass ich es Zeit gelernt habe, mit meiner Situation offensiver umzugehen. Während dieser Arbeitsunfähigkeit stieß ich dann auf diese Internetseite und bin Carsten wirklich sehr dankbar für diese einmalige Homepage. Nach einem Jahr Recherchen und meinen ganzen Erfahrungen kam für mich nur noch der operative Eingriff in Frage. Vorher hatte ich ja nun mal wirklich alles ausprobiert. Ich stellte gemeinsam mit meinem Dermatologen einen Antrag auf  Kostenübernahme der ETS-Operation. Zu meiner Überraschung erhielt ich die Kostenübernahmeerklärung meiner KK innerhalb von ca. 3 Wochen. Als Operateur kam für mich von Anfang an eigentlich nur Dr. Schick in Frage, da die KK die OP-Kosten nur im Inland übernimmt. Zunächst hatten wir telefonischen Kontakt und ich erhielt einen umfangreichen Fragebogen von Dr. Schick zugesandt. Diesen Fragebogen muss man ganz ehrlich beantworten und offensiv mit seiner ganz individuellen Problematik umgehen. Im August letzten Jahres wurde ein Schweißtest in der Uniklinik in Erlangen von einem Mitarbeiter von Dr. Schick bei mir durchgeführt. Dr. Schick will durch diesen Test prüfen, ob die Gefahr des extremen kompensatorischen Schwitzens nach einer OP auftreten kann. Dies ist eine realistische Gefahr einer „Nebenwirkung“ nach der OP. Mein Test fiel leider ziemlich negativ für mich aus. Zunächst wollte Dr. Schick mich nicht operieren. Ich fuhr dann im Januar dieses Jahres zu einem Gespräch zu Dr. Schick nach Erlangen. Dort lernte ich ihn dann persönlich kennen. Ich hatte vom ersten Augenblick das Gefühl von diesem Arzt verstanden zu werden, ganz im Gegensatz zu den von mir aufgesuchten Psychiatern und Psychologen. Nach dem ausführlichen Gespräch an der Uniklinik in Erlangen entschloss Herr Dr. Schick sich dann doch die OP an mir durchzuführen. Nachdem er seinen Sitz von der Uniklinik Erlangen nach München verlegt hatte, bekam ich dann den o.g. Termin. Zur OP nur so viel, dass bei mir eine Sympathikusblockade mit Titanclips ( zwischen T2 und T3 ) erfolgreich durchgeführt wurde. Dr. Schick entscheidet ganz individuell bei jedem Patienten die OP-Vorgehensweise. Bei diesem Arzt ist man aufgrund seiner großen Erfahrung in absolut sicheren Händen.

Ich denke auch, dass es sich bei unserer Problematik ausschließlich um eine „Überfunktion“ des Sympathikus handelt. Wenn alle Versuche nichts gebracht haben, den Sympathikus zu „beruhigen“, hilft m.E. nur die OP bei einem erfahrenen Operateur, d.h. ein Arzt den man auch als Spezialisten auf diesem Gebiet bezeichnen kann.

Nach dieser OP hat sich mein Leben nun vollkommen verwandelt:

Helle Räume, plötzliches angesprochen werden, am engen Kaffeetisch mit vielen Leuten zu sitzen, in einem 29 Grad warmen Büro zu arbeiten, bei großer Hitze mit meiner Frau in die City zum Einkaufen gehen, lange an einer Kasse zu stehen, plötzlich jemanden zu treffen usw.………….:

Neuerdings alles kein Problem für mich mehr!

Ich hoffe und vertraue darauf, dass alles so bleibt.

Auch das vielleicht etwas verstärkt vorkommende kompensatorische Schwitzen hält sich bei mir in Grenzen. Hier kann man durch entsprechende Kleidung natürlich ohnehin vorsorgen.

Ich nehme meine neue Lebenssituation mit großer Freude und Dankbarkeit an. Nochmals vielen Dank an Carsten und ganz besonders an Herrn Dr. Schick.

Anmerken möchte ich zuletzt noch, dass ich ein überzeugter Christ bin und somit ganz besonders GOTT danke für diese erfolgreiche OP an mir. Mein Rat:  Lasst die Finger weg von allen okkulten Praktiken, die es auf diesem Sektor leider auch in Hülle und Fülle gibt.

Ich werde diese Webseite aus Zeitgründen bis auf weiteres nicht mehr aufsuchen.

Also nur nicht aufgeben, es gibt selbst für 46jährige Menschen einen Ausweg aus diesem irren Kreislauf der Angst.

Liebe Grüße

Henry
 


Update von Henry am 16. Dezember 2005

Hallo,

nach wie vor alles bestens !!!

Liebe Grüße

Henry

 


Update von Henry am 21. November 2006

Hallo,

nach wie vor alles ok!

Liebe Grüße

Henry