-
gedicht
von dirk

 

 

geschickt von Dirk am 22. August 2007
 

Rote Asche – kein Sandplatzgedicht

 

Die Blicke der andern, die über Dich wandern

Wie ein Zündholz in der Nacht, dass die Feuer anmacht

Und dann stehst Du in Flammen,

siehst Deine Schatten verbrennen

 

Du spürst die Hitze gewinnen, spürst die anderen siegen

Du verfluchst Deine Farbe, doch sie will nicht verfliegen

Du versinkst in den Gluten, die Dich brechen und biegen

Dann wirst Du ruhig und siehst die Asche verfliegen.

 

Grüße

Dirk