-
aphorismen
zum thema erröten

 

 

zusammengestellt von Carsten am 15. März 2002

"besser einmal erröten, als hundertmal blaß werden."
serbisches sprichwort

"erröten macht die häßlichen so schön: und sollte schöne nicht noch schöner machen?"
gotthold ephraim lessing, nathan, der weise ( 1729 - 1781 )

"schelmisches erröten ist nur ein schillerndes entweichen des gedankens."
sir thomas moore ( 1478 - 1535 )

Carsten
   

ergänzt von Corazon am 05. März 2003

"Ein Brief errötet nicht. Aber er vergilbt."
Erhard Blanck

"Erröten steht einem sehr gut."
Oscar Wilde, Das Bildnis des Dorian Gray

"Nur wer beim Anblick des Errötens selbst errötet, ist würdig, nicht zu erröten."
Erhard Blanck

"Wenn der Mensch über sich selbst erröten könnte, wie viele böse Taten, verborgene und öffentlich bekannte, würde er sich ersparen."
Jean de La Bruyère, Die Charaktere

"Wie willst du weiße Lilien zu roten Rosen machen? Küss eine weiße Galathee: Sie wird errötend lachen."
Friedrich von Logau, Sinngedichte

E"in gesunder Mensch wird immer rot, wenn er ein Gedicht gemacht hat."
Frank Wedekind, Die junge Welt (Holberg)

"Buchstaben erröten nicht."
Cicero

"Unter erröten verstehen die Frauen, Rouge aufzulegen, wenn die Situation es erfordert."
Verfasser Unbekannt

"Töricht ist die Scham, die dir ein Reinfall verursacht, da man unmöglich ein guter Spekulant mit Schamgefühl sein kann. Adam schämte sich nach dem Sündenfall, aber an der Börse gibt es viele, die ihre Sünden nicht begreifen, da sie sich nicht schämen und das Erröten verlernt haben."
Joseph de la Vega, 1688 - Verwirrung der Verwirrungen


Corazon