-
bericht anna3
keine angst vor rot

 

 

geschrieben von anna3 am 10.Mai 2002

Zuallererst möchte ich sagen, daß ich es wirklich gut finde, daß es diese Seite gibt. Ich habe selber phasenweise unter dem "Erröten" gelitten, und auch heute noch, wenn ich z. B. in meinem Job vor vielen Leute spreche, bekomme ich heiße Wangen und fange an zu glühen. Ich sehe das jedoch inzwischen als nichts "schlimmes" oder "außergewöhnliches" mehr an. Ich habe nunmal ein etwas sensibleres vegetatives Nervensystem und bin dadurch etwas "dünnhäutiger" als andere Menschen. Schließlich hat das ganze ja auch Vorteile, ich gehe nämlich mit einer ganz anderen Wahrnehmung durch die Welt, erlebe emotionale Dinge viel intensiver, z. B. auch das Verliebtsein, und bin viel leidenschaftlicher als vielleicht so manch anderer. Ich würde das nicht eintauschen wollen und finde, man sollte es auch mal aus diesem Blickwinkel betrachten. Außerdem ist es doch wohl auch wirklich nicht so wichtig, ob man mal rot wird, es ist ein Teil der Persönlichkeit und es kann auch manchmal sehr anziehend wirken, wenn man sieht, daß jemand einfach nicht so "abgebrüht" ist. Ich denke, man sollte versuchen dazu zu stehen, sich selbst treu zu bleiben und sich nicht immer darauf zu fixieren, was andere in einer solchen Situation von einem denken. Es ist im Endeffekt nämlich egal und es fällt anderen Leuten auch gar nicht so auf, wie man selber immer denkt. Außerdem ist es doch viel wichtiger, was wir zu sagen haben, als wie wir dabei aussehen, oder? Mich hat zumindest noch nie jemand deswegen abgelehnt und ich fixiere mich auch nicht mehr auf dieses Problem, es ist mir förmlich "egal" geworden, ich habe gelernt zu mir selbst zu stehen, so wie ich nun mal bin, mit allen Stärken und Schwächen. Ich habe dadurch die Erfahrung gemacht, daß wenn man mal an diesem Punkt ist, das "Erröten" sich ganz von selbst einstellt und wenn es dann doch wieder mal passiert kann man es auch annehmen und macht kein Drama mehr daraus.
 
Viele Grüsse,
Anna