-
bericht alex
"selbstheilung"

 

 

geschrieben von Alex am 01.November 2000

Hallo!

Bin eine Ex-Leidensgenossin von Euch, mittlerweile habe ich das Problem überstanden und ich hoffe, ich kann Euch mit meinen Erfahrungen ein bißchen helfen.
Angefangen hat das mit dem ROTwerden - wie bei so vielen hier - in der Pupertät.
Richtig schlimm wurde es erst mit 22, als ich einen neuen Job als MTA in einer großen Klinik anfing. Damals mußte ich jeden Tag in eine absolute Horror-Situation: Kaffepause + Mittagspause mit Ärzten, Schwestern und anderen MTAs in einem winzig kleinen Raum! Der Chefarzt stellte mir eine Frage, und alle Augen waren auf mich gerichtet...Ich wurde dermaßen rot, daß ich meinte, der Kopf müßte mir gleich platzen. So ging das jeden Tag, die Angst davor wurde immer schlimmer, dann auch im Privatleben, schließlich wurde ich fast jedesmal rot, wenn ich angesprochen wurde. Dazu kommt, daß ich eine extrem hellhäutige Blondine bin und man schon das kleinste Erröten bei mir sieht. Außerdem fing ich auch an zu Zittern, war ständig unter Strom, und hatte den ganzen Tag nur Angst, Angst vor dem ROTwerden.
Mein langer Weg zur Heilung:
Der Hausarzt verschrieb Beta-Blocker und angstlösende Antidepressiva, außerdem eine Verhaltenstherapie. Die half eigentlich nur teilweise, da ich nichtmal vor meinem Therapeuten das eigentliche Problem zugeben konnte, sosehr habe ich mich geschämt. Die Beta-Blocker halfen so einigermaßen gut, vor wirklich schlimmen Situationen in Verbindung mit Alkohol sogar ziemlich gut. Die Antidepressiva konnte ich deswegen bald wieder absetzten. Ferner natürlich die üblichen Tricks: Offene Fenster, leichte Kleidung, dunkle Ecken, vorgetäusche Hustenanfälle und natürlich das Solarium (dank Solarium hatte ich meistens etwas Sonnenbrand, da ist das ROTwerden nicht mehr so aufgefallen). Als ich das Problem also dank Medikamente + Tricks so einigermaßen im Griff hatte, verliebt ich mich promt in einen der Ärzte, was mich einerseits davon ablenkte, andererseits kam ich in noch schwierigere Situationen (neuer Freundeskreis) und nahm dann teilweise vier! Beta-Blocker pro Tag, was natürlich auf Herz geht.
So ging das zwei Jahre, bis ich schwanger wurde.
Mittlerweile bin ich mit dem Arzt verheiratet und wir unser Sohn ist zwei Jahre alt. Tricks und Medikamente brauche ich keine mehr. Ab und zu (besonders in engen, warmen Räumen werde ich noch ROT, aber es stört mich kaum mehr, meistens fange ich mich gleich wieder und ich habe auch nicht mehr das Gefühl KNALLROT zu werden.
Wie es dazu kam? Einfach dadurch, daß sich seit meiner Schwangerschaft die Einstellung zu mir und zu meinem "Problem" ziemlich grundlegen geändert hat. Und eben das wollte ich Euch gerne weitergeben:
1. Sich selber nicht mehr so wichtig nehmen!
Den meisten Leuten ist es egal, wie rot wir werden, denn sie sind sowieso nur mit sich selbst beschäftigt.
2. Das Rotwerden nicht mehr so wichtig nehmen!
Es gibt doch wirklich wichtigere Dinge als unsere Gesichtsfarbe, oder?
Ist es nicht wichtiger WAS wir zu sagen haben, als wie wir dabei aussehen?
3. Dazu stehen.
Wenn mich jemand darauf anredet, zucke ich mit den Schultern und gebe eine Antwort wie: "Na und, ich werde nunmal leicht rot, ist eben das Schicksal vieler Blondinen!" oder "Auch mit einem rotem Gesicht, bin ich noch schöner als Du!" oder einfach zugeben: "Ich werde eben leicht rot, wenn ich mich aufrege, stört Dich das etwa?"
Versteht Ihr, was ich damit ausdrücken will? Es ist einfach total unwichtig, ob wir rotwerden, oder nicht. Außerdem muß man es einfach akzeptieren, den ganz wegkriegen wird man es nie.
Eure EINSTELLUNG zu dem "Problem" (das eigentlich gar keins ist) muß sich verändern. Nur so (ist meine ganz perönliche Meinung) kann man davon geheilt werden. Keine Medikamente oder Operationen werden das auf Dauer können. Bei mir kam der Sinneswandel durch die Schwangerschaft, plötzlich war eben ein anderer Mensch viel wichtiger als ich selbst.
Ich würde mich freuen, wenn ich Euch vielleicht ein bißchen weiterhelfen konnte und ich finde es gut, daß es diese Seite gibt.
Liebe Grüße an alle Ex-Leidensgenossen

Alex

PS: Ein Freund von mir sagte einmal: "Frauen, die rotwerden sind sexy! (Gilt auch für Männer, finde ich.)